Coaching, Beratung
   Definition
   Kosten
    Glossar
  Profil
  Referenzen
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Glossar

In Coaching-Kontext werden häufig Begriffe verwendet, die nicht jedem bekannt sind. Darum findet sich an dieser Stelle ein kleines Coaching-Wörterbuch, das keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.
Wenn Sie einen Begriff vermissen, dann teilen Sie uns das mit. Verwenden Sie dazu bitte das Kontaktformular.

Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen



Einträge 1 bis 2 von 2

E:
Ermöglichungscoaching
Evaluation
 
Ermöglichungscoaching
Ermöglichungscoaching ist die Transformation der Ermöglichungsdidaktik ins Coaching. Das zentrale Anliegen der Ermöglichungsdidaktik ist es, Gelegenheiten für Lernprozesse in Selbstorganisation zu schaffen — der Coach ermöglicht und gestaltet hierbei – in voller Prozessverantwortung – die Rahmenbedingungen.
Er ist nicht Wissensvermittler und Trainer, sondern Unterstützer und Quelle von Anregungen.

Ermöglichungscoaching strebt nach einem höchstmöglichen Grad an Eigenwillen, Eigenständigkeit und Eigentum der erarbeiteten Inhalte und Ergebnisse von Seiten des Klienten. Ein größtmögliches Maß an Nachhaltigkeit der Coachingergebnisse sowie gleichzeitig ein ökonomisches Verhältnis zwischen Aufwand und Ergebnis werden hierdurch gesichert.
Lernen ist in diesem Kontext nicht als einfache Aufnahme belehrender Wissensvermittlung, sondern vielmehr als aktiver Aneignungsprozess zu verstehen. Der Lernprozess vollzieht sich selbst gesteuert und nicht fremdbestimmt. [...]

Ermöglichungscoaching verfolgt das Streben nach einer beratungs- und somit machtfreien Förderung der Selbstreflexion und Selbstwahrnehmung sowie der selbstgesteuerten Verbesserung und Erweiterung des Verhaltens - und Handlungsrepertoires des Klienten. Anstelle eines Beratungs- und Vermittlungsauftrages findet ein interaktiver Begleitprozess mit dem Klienten statt.

Im Mittelpunkt dieses Prozesses steht der Zuwachs an Kompetenz hinsichtlich zukünftiger Schlüsselqualifikationen, also eine fachübergreifende Weiterentwicklung.
Der Klient lernt, in Alternativen zu denken und zu handeln, ein wertebezogenes Verhalten auszuformen als auch Problemlösestrategien zu entwickeln. Der Coach lernt seinerseits, sein ermöglichungsorientiertes Klientenbild durch immer bewusstere Zurücknahme und ressourcenförderndes und – forderndes Intervenieren weiter zu konturieren. Eine solche Haltung beidseitigen Lernens fördert das Gelingen des Coachingprozesses.

Die durch das ermöglichungsdidaktisch geprägte Coaching gestärkte Methodenkompetenz bezüglich zukünftiger Problemstellungen geht beim Klienten mit einer gesteigerten Eigenmotivation zur Situationsbewältigung einher.

(Auszug aus wikipedia)
 






© Dominik Milla, 2022 | 81541 München | Telefon: 089 · 622 699 60 | email: jetzt(at)personal-coach-muenchen.de
Home Kontakt