Coaching, Beratung
   Definition
   Kosten
    Glossar
  Profil
  Referenzen
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Glossar

In Coaching-Kontext werden häufig Begriffe verwendet, die nicht jedem bekannt sind. Darum findet sich an dieser Stelle ein kleines Coaching-Wörterbuch, das keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.
Wenn Sie einen Begriff vermissen, dann teilen Sie uns das mit. Verwenden Sie dazu bitte das Kontaktformular.

Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen



Einträge 1 bis 3 von 3

S:
Setting
Stabs-Coaching
Systemisches Coaching
 
Systemisches Coaching
[...] Systemisches Coaching verfolgt das Ziel, die Selbstorganisationsfähigkeit des Klienten wieder herzustellen, und knüpft dabei in direkter Weise an sein Handlungspotential an. Der aktiv Handelnde entscheidet sich für einen bestimmten Schritt, zeigt eine ganz bestimmte Verhaltensstrategie gegenüber anderen - und verzichtet damit (unbewusst) auf andere Möglichkeiten, die er hätte wählen können. Das kann in Sackgassen führen.

Systemisches Coaching erschließt dem Klienten dann neue Ideen und Handlungsoptionen - ganz im Sinne des ethischen Imperativs von Heinz von Förster: "Handle stets so, dass die Anzahl der Möglichkeiten wächst!" Die persönlichen Zielsetzungen und Entscheidungen des Klienten sind meist eng mit dem organisatorischen Umfeld vernetzt, so dass eher eine systemische als eine individuumzentrierte Sichtweise hilfreich ist: Der Kontext und seine Vernetzung rangieren hier vor den psychologischen Eigenschaften.
Das legt nahe, die Organisationsstruktur und die Unternehmenskultur neben den persönlichen Ressourcen und Kompetenzen des Klienten entscheidend zu berücksichtigen. Denn im Rahmen der Organisation oder sonstiger Kontextbedingungen eröffnen sich Möglichkeiten oder stellen sich Hindernisse für eine befriedigende Entwicklung.

Zu einem guten Coaching gehört es, mit dem Klienten die zu erwartenden Auswirkungen von gewünschten Veränderungen zu prüfen und ihre Bedeutung für das berufliche und familiäre Umfeld des Klienten zu reflektieren, um so über einen längeren Zeitabschnitt einen erfolgreichen Veränderungsprozess zu gestalten. Die erlebte Zufriedenheit des Klienten mit dem Erreichten ist in der Regel ein klares Signal für eine gelungene Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Coach und markiert das Ende des Coaching-Prozesses.

(Beitrag von von Carmen Beilfuß in www.dgsf.org, Deutsche Ges. f. Systemische Therapie und Familientherapie)
 






© Dominik Milla, 2022 | 81541 München | Telefon: 089 · 622 699 60 | email: jetzt(at)personal-coach-muenchen.de
Home Kontakt